Michael Ostrzyga

Michael Ostrzyga

Michael Ostrzyga

Michael Ostrzyga übernimmt im Rahmen des Projektes MahlerZWO neben der Einstudierung des Werkes mit seinem Chor der Universität zu Köln auch die Einstudierung des Gesamtchores. Außerdem wird er in St. Martinus in Olpe und in der Philharmonie Essen an der Orgel zu hören sein.

Der Dirigent und Komponist Michael Ostrzyga erhielt seine erste musikalische Ausbildung von Bruno Zaremba, bevor er unter anderem bei Marcus Creed (Dirigieren), Friedrich Jaecker (Tonsatz) und Peter Degenhardt (Klavier) an der Hochschule für Musik Köln studierte. Konzerte führten ihn ins In- und Ausland (u. a. London, Minsk, Bari, Budapest, Wales). Ein breites Repertoire im Bereich Oratorium, Sinfonik und a cappella Musik vom Mittelalter bis zur Gegenwart hat er sich mit verschiedenen Klangkörpern erarbeitet – darunter die Neue Philharmonie Westfalen, das Neue Rheinische Kammerorchester und die Kölner Vokalsolisten.

Seit 2007 leitet er den Oratorienchor Brühl. 2008 wurde er als Universitätsmusikdirektor und Chef des Collegium musicum an die Universität zu Köln berufen, wo er Orchester, Chor und Kammerchor leitet. Zuvor war er langjährig Lehrbeauftragter für Tonsatz an der HfMT Köln, für Ensembleleitung und Dirigieren an der Uni Siegen sowie Leiter und Klavierdozent der Musikschule Papageno im Kölner Süden.

Sein 2010 bei Breitkopf & Härtel erschienener Band Der singende Wind mit neuen Klavier-Miniaturen für den Unterricht findet internationale Beachtung und wurde mit dem Preis “Best Edition 2011″ prämiert. 2011 ist er außerdem neben Z. Randall Stroope, Sven David Sandström und weiteren Komponisten Juror für neue Chorkompositionen beim kroatischen Festival “Cro patria 2011″. Kompositionsaufträge erhielt er unter anderem vom Schleswig Holstein Musik Festival und vom LandesJugendChor Rheinland Pfalz. Zu Interpreten seiner Kompositionen, die in Europa, Asien und Australien aufgeführt werden, zählen das Rheinische Klavierduo, die Pianistin Yin Chiang, der Organist Johannes Geffert, New Dublin Voices, der Australian Chamber Choir und Kammarkören Pro Musica. Die Uraufführung seines a cappella Werkes IUPPITER wurde 2007 mit dem Carl-Orff-Preis für die beste Uraufführung während des Kammerchorwettbewerbs in Marktoberdorf ausgezeichnet. IUPPITER war 2009 außerdem Pflichtstück beim renommierten Chordirigentenwettbewerb ERIC ERICSON AWARD in Schweden.

Share