Chor der Universität Witten/Herdecke

Die wöchentlichen Proben des Chores der Universität Witten/Herdecke sind Teil des künstlerischen Lehrangebotes im Studium...

Die wöchentlichen Proben des Chores der Universität Witten/Herdecke sind Teil des künstlerischen Lehrangebotes im Studium fundamentale der Fakultät für Kulturreflexion. Das Studium fundamentale ist für alle Witten/Herdecker Studierenden der Fakultäten für Gesundheit, für Wirtschaft und für Kultur obligatorisch.

Der Chor der Universität Witten/Herdecke wurde 1991 von Thomas Jacoby und Ingo Ernst Reihl gegründet. Ihm gehören Studierende, Dozenten, Angestellte und Freunde der Universität an. Seit 1999 wird das Ensemble von Jolita Svilpiene stimmbildnerisch betreut. Neben weltlicher und geistlicher a capella-Literatur erarbeitet der Chor jährlich ein Oratorium: 1992 Requiem von Mozart, 1993 Paulus von Mendelssohn, 1994 Ein Deutsches Requiem von Brahms, 1995 Messe As-Dur von Schubert und Chichester Psalms von Bernstein, 1996 Requiem von Dvorák, 1997 Messa da Requiem von Verdi, 1998 Elias von Mendelssohn, 1999 Stabat mater von Dvorák, 2000 Messe h-Moll von Bach, 2001 Missa solemnis von Beethoven, 2002 Die Schöpfung von Haydn, 2003 Moses von Bruch, 2004 Der Messias von Händel/Mozart, 2005 Messe c-Moll von Mozart, 2006 Paulus von Mendelssohn, 2007 114. Psalm von Mendelssohn, Chichester Psalms von Bernstein und Messe C-Dur von Beethoven, 2008 Messa da Requiem von Verdi (verbunden mit Steinschlag.Zeit von Shim), 2009 Vesperae solennes de Confessore und Requiem von Mozart, 2010 Elias von Mendelssohn. Weitere Werke wie Orffs Carmina Burana, Elgars From the Bavarian Highlands oder Dvoráks Messe D-Dur gehören ebenfalls zum umfangreichen Repertoire.

1998 führte der Chor den Elias in Kaunas und Vilnius auf. 2001 erfolgte eine Aufführung der h-Moll-Messe in der renommierten Konzertreihe der Eglise St. Merri in Paris. 2004 unternahm der Chor eine Tournee mit Bruchs Moses nach Wien, Kattowitz und Krakau. 2007 wirkte der Chor bei der Neuinszenierung der Oper „the CIVIL warS“ von Philip Glass im Rahmen der „Duisburger Akzente“ mit. 2008 brachte der Chor gemeinsam mit dem jungen orchester NRW und der Solistin Salome Kammer die Sappho-Trilogie von Gerhard Stäbler im Rahmen des WDR-Musikfestes zur Uraufführung. In der europäischen Kulturhauptstadt Ruhr.2010 waren die Wittener Chormitglieder unter den rund 1000 Sängern bei der Aufführung von Gustav Mahlers Symphonie Nr. 8 unter der Leitung von Lorin Maazel. Seit 1999 ist der Chor Mitglied im Verband deutscher KonzertChöre.

>>www.uni-wh.de

Share